Der lange Weg zu unserem Verbindungshaus

 

Zunächst boten verschiedenen Stammlokale den Wengianern ein Heim, wo sie stets zwei der wichtigsten Grundsätze unserer Verbindung hochzuhalten wussten: Freundschaft und Geselligkeit.

Anfangs 1986 ging der Traum eines eigenen Verbindungshauses durch den Kauf der Liegenschaft ‘Misteli’ am Friedhofplatz 14 durch die Baugenossenschaft der Wengia in Erfüllung. 2005 wurde die Baugenossenschaft in die Misteli AG überführt. Diese befindet sich grossmehrheitlich im Besitz des Altherrenverbandes und seiner Mitglieder.

 

Chronik aller Stammlokale:
 

16. Januar 1986Gasthof zum Kreuz (Familie Zoss-Sieber) an der Fischergasse
30. Mai 1885Wirtschaft Schneider, spätere Bayrische Bierhalle in der Vorstadt
28. November 1885Gasthof zum Kreuz (Familie Zoss-Sieber)
18. Oktober 1888Hotel Bargetzi; Haus Roth beim Westbahnhof
23. Februar 1889Brasserie Chicherio, genannt ‘Chic’ an der Judengasse, unterhalb der Salmenstube
25. April 1891Wirtschaft Adler-Gassmann, heute Café du Commerce am Friedhofplatz
9. Januar 1892Restaurant Rosengarten am Dornacherplatz
6. Oktober 1892Brasserie Schenker, Salmenstube, ‘Chic’ an der Judengasse, oberhalb des alten ‘Chic’
 25. September 1925Restaurant Türk (Familie Stuber) an der Schalgasse
2. September 1932wieder im ‘Chic’
1 . April 1943Restaurant Misteli am Friedhofplatz
1957Umbau der Wirtschaft; Einbau eines eigenen Kneiplokals in den ehemaligen Stallungen

 

Altes Kneiplokal im Misteli

 

16. Januar 1986Kauf der Liegenschaft ‘Misteli’ durch die Baugenossenschaft der Wengia
3. September 2005 Überführung der Baugenossenschaft in die ‘Misteli AG’
März 2006 bis Februar 2007Umfassende Umbauarbeiten; Verschiebung des alten Kneiplokals in den Gewölbekeller der Liegenschaft

 

Hintergründe zur bewegten Geschichte unseres Verbindungshauses finden sich hier